Die Verschwörung der Allmächtigen?

Ein Beitrag für eine anti-autoritäre Diskussion in Zeiten der Covid-19 Pandemie

In letzter Zeit scheint es so, dass Verschwörungstheorien auf einen fruchtbaren Boden gestoßen sind. Ein schwammiger Boden in Folge der staatlichen Maßnahmen gegen die Eindämmung des Coronavirus. Dabei gibt es, historisch betrachtet, Verbindungen zwischen Pandemien und der Popularität von Verschwörungstheorien. Auch heute während der Corona-Pandemie hört man wieder verstärkt Verschwörungstheorien und sieht, wie diese von einer vielseitigen und breiten Masse aufgenommen werden. Die „Theorien“ über „Bill Gates und Co.“ dienen nun denjenigen Menschen als vereinfachte Lösungsansätze, welche das erste mal die Autorität des Staates zu spüren bekommen und merken, dass etwas falsch läuft. Dabei ist dies nicht nur bedrohlich, weil diese Menschen nun neben Faschist*innen und Rechtspopulist*innen auf die Straße gehen, sondern auch, weil sie eine anti-autoritäre Kritik an den herrschenden Verhältnissen negieren. Continue reading „Die Verschwörung der Allmächtigen?“

Das Virus der Herrschaft

Die Covid-19-Pandemie greift tiefgehend in unser Leben ein, nicht nur wegen des Virus selbst. Das Virus, die (geschürte) Angst und die moralische Totalität überall, sowie konkrete staatliche Maßnahmen, sind auch Vielen von Nutzen. Weil Kriege immer nur den Herrschenden nützen, haben viele Politiker*innen den Krieg gegen das Virus ausgerufen und ein neues Zeitalter heraufbeschworen. Warum und wie nützt es denjenigen, die Macht und Geld haben? Wie offenbart sich diese auf Ausbeutung beruhende Gesellschaft? Continue reading „Das Virus der Herrschaft“

Eine kleine Geschichte der Knastrevolten im Frühling 2020

Um einer scheinbar einfachen Lösung sozialer Probleme Herr zu werden, bedient sich die Herrschaft der Mauern, des Einsperrens, Ausschließens und Entziehens. Wer nicht passt, wird weggesperrt. Knast aber tötet die Sinne, Gefühle, Gesundheit und manchmal auch das ganze Leben. Eine auf freiheitliches Aushandeln basierende Gesellschaft ist schwer, aber zu machen, und alleine für diese Möglichkeit müssen wir gegen die Knastordnungen revoltieren. Mauern einreißen und dem Versuch einer anderen Gesellschaft die Türen öffnen. Diese Revolten finden statt, wir können sie aufspüren, mittragen, mitgestalten und weitertragen. Kämpfe können auch gewonnen werden, wenn von vielen Seiten Solidarität übergreift. Widersprüche auf zu spüren und mit Widerstand dagegen zu halten ist nicht einfach, aber Wissen um Methoden und Formen kann vielleicht anregend sein, die eigenen Haltungen und Möglichkeiten zu stärken. Continue reading „Eine kleine Geschichte der Knastrevolten im Frühling 2020“

Die Pandemie der Angst

Ein Gespenst geht um in der Welt. Wir können es über unsere Bildschirme live mitverfolgen. Eine Nachricht jagt die andere. Anweisung hier, Verbot da, Empfehlung dort. Gesundheitsnotstand, Katastrophenfall, Ausnahmezustand. Bunte Grafiken veranschaulichen die Ausbreitung und zählen die Infizierten und Toten. Bilder von leer gefegten Straßen, von Peking bis Mailand, flimmern in unsere Wohnzimmer und leer gefegte Regale in den Supermärkten lassen erahnen, dass auch hier etwas Ungewöhnliches im Gange ist. Es zeichnet sich ein Bild, dass wir bisher nur aus apokalyptischen Hollywood-Streifen kennen. Virolog*innen füllen die Sondersendungen in Funk und Fernsehen und manchmal kommen auch Menschen zu Wort, die behaupten, das Virolog*innen gar keine Ahnung von Medizin hätten. Die Politik hat es auch nicht. Continue reading „Die Pandemie der Angst“

Gedanken aus der Quarantäne

Was bedeutet Covid-19 für unsere Zukunft?

Ich habe mich selbst in Quarantäne gesetzt, weil ich Corona-Symptome habe. Ich will aber den Test nicht machen, aus Angst vor Kontrollszenarien für mein Umfeld. Vielleicht nicht mit Sozialtracking und der Veröffentlichung des gesamten sozialen Lebens, aber immerhin mit staatlichen verordnetem Hausarrest, Speicherung der DNA-Corona Proben in einer Zentralen Datenbank, Stöbern in sozialen Netzwerken und eventuellen Kontrollbesuchen. Also isoliert 14 Tage Quarantäne – zum Glück in einer Wohngemeinschaft. Was solls, endlich kann ich mal machen was ich will, ohne arbeiten zu müssen. Oder doch nicht? Continue reading „Gedanken aus der Quarantäne“