Eine historische Episode aus der Zukunft

Die ersten Demos verliefen trotz Polizeigewalt und vielen Verhaftungen noch recht friedlich. Doch durch die weltweiten Aufstände gegen Polizeiwillkür und die spürbare wirtschaftliche Krise aufgrund der Pandemie, folgten Einige dem Gedanken, immer wieder auf die Straße zu gehen. Der Alexanderplatz wurde schließlich besetzt und zu einer autonomen Zone erklärt, so wie sie zuvor in einigen Städten der USA ausgerufen wurde. Der Gedanke sprang über, wie ein Lauffeuer. Auch in anderen Städten Europas fingen Leute an, Essen und Trinken aus den Supermärkten zu besorgen. Andere kümmerten sich um Zelte und Decken, wieder andere fingen an, Kocher und große Töpfe zu organisieren, um auf den Plätzen für Verpflegung zu sorgen. Laut Augenzeugenberichten fanden so viele Menschen in unterschiedlichen Gruppen zusammen und diskutierten darüber, wie sie anders leben wollten. Continue reading „Eine historische Episode aus der Zukunft“

Die Verweigerung der Rechtsordnung

Gesetze sind wie Spinnweben: Die großen Hummeln brechen durch, die Fliegen aber bleiben hängen.

Die bis aufs weitere erste Gesetzessammlung der Geschichte, der Codex Ur-Nammu, wurde von einem Völkchen, das man unter dem Namen der Sumerer kennt, verfasst. Sie lebten 3.000 Jahre vor dem Beginn unserer Zeitrechnung in Mesopotamien und gelten als eine der ersten Hochkulturen der Erde. Ihnen wird diese Erstrangigkeit durch die gesellschaftliche Komplexität zugeschrieben. In unserer westlichen Weltanschauung wird der Maßstab der Fortschrittlichkeit einer jeglichen Kultur durch die Ähnlichkeiten mit der „modernen“ Zivilgesellschaft festgelegt. Desto älter eine Kultur ist und gewisse Übereinstimmungen mit unserer erkennbar sind, umso mehr kommen sämtliche Forscher*innen und Unwissende ins Staunen. Die vermeidlichen Übereinstimmungen werden benutzt, um eine weitverbreitete Hypothese zu stützen: Die Herrschaft des Menschen über den Menschen ist so alt wie die Menschheit selbst, also etwas „natürliches“. Continue reading „Die Verweigerung der Rechtsordnung“

Sabotage 2.0

Über Altbewährtes in neuer Frische

Seit einigen Jahren ist im europäischen Raum und darüber hinaus eine stetige Zunahme von Sabotage-Angriffen auf Relaisstationen, Kabelschächte und Mobilfunkantennen der großen Telekommunikationsunternehmen zu beobachten. Mit der beginnenden Errichtung der 5G-Infrastruktur in einigen Ländern und vor Allem während des Pandemie-bedingten Lockdown, fand diese Methode eine vorher noch nicht dagewesene Verbreitung. Alleine am Osterwochenende wurden in Großbritannien 20 Mobilfunkmasten abgefackelt. Insgesamt meldeten die Behörden bis Ende April über 60 solche Angriffe. In den Niederlanden und Frankreich lösten sich im selben Zeitraum über ein dutzend Antennen in Rauch auf, und auch aus Deutschland, Italien, Irland und anderen Ländern werden immer wieder ähnliche Fälle gemeldet. Tendenz steigend. Continue reading „Sabotage 2.0“

Bürgermeister fordert die Abschaffung der Polizei

Über Müllkippen in Stuttgart und plötzliche Einsichten von US-Politiker*innen

Ich traue meinen Augen kaum: neulich konnte ich lesen, dass Initiativen in den USA und sogar ein Bürgermeister die Abschaffung der Polizei fordern! In Deutschland gibt es hitzige Debatten über den Polizeiapparat, nachdem ein humoristischer Artikel in der reformistischen Tageszeitung Taz erschien, der zum Schluss kommt, Polizist*innen gehören auf die Müllkippe. Ein konservativer Sturm der Entrüstung brach aus, während in Stuttgart ein Haufen Jugendlicher ihrer Ablehnung gegen Bullenkontrollen und staatliche Autorität Ausdruck verliehen, indem sie diese angriffen und Geschäfte plünderten. Continue reading „Bürgermeister fordert die Abschaffung der Polizei“

Tagebruch Tragebesuch Tagebuch

Tag 34

Ein Kind? Mein Kind? Meine Tage bleiben aus. Unormal.

Tag 35

Ich habe ein paar Tests gemacht. War bei der Ärztin, auch sie bestätigt erste Verdachtsmomente als etwas das wird. Ist es schon? Was ist es?
Ich habe nicht viel Geld zum Leben. Der Erzeuger auch nicht. Der will ohnehin wegziehen. Muss er machen. Der verirrte Samen war nicht geplant. Die Welt ist groß und durchzogen von einer kapitalistischen Ordnung, die alles durchdrungen hat und durchdringt. Und Ordnung ist dafür sogar das falsche Wort; es ist Brutalität aus Gier und Überlebensdrang. Continue reading „Tagebruch Tragebesuch Tagebuch“

Gedanken aus der Quarantäne

Was bedeutet Covid-19 für unsere Zukunft?

Ich habe mich selbst in Quarantäne gesetzt, weil ich Corona-Symptome habe. Ich will aber den Test nicht machen, aus Angst vor Kontrollszenarien für mein Umfeld. Vielleicht nicht mit Sozialtracking und der Veröffentlichung des gesamten sozialen Lebens, aber immerhin mit staatlichen verordnetem Hausarrest, Speicherung der DNA-Corona Proben in einer Zentralen Datenbank, Stöbern in sozialen Netzwerken und eventuellen Kontrollbesuchen. Also isoliert 14 Tage Quarantäne – zum Glück in einer Wohngemeinschaft. Was solls, endlich kann ich mal machen was ich will, ohne arbeiten zu müssen. Oder doch nicht? Continue reading „Gedanken aus der Quarantäne“

Gemeinsame Einsamkeit

Gedanken über die Entfremdung

Man muss kein erleuchtetes oder belehrtes Wesen sein, um die allgegenwärtige Missverhältnisse zu verspüren. Die Rede ist vom Spürsinn, der sowohl physisch als auch psychisch sein kann, aber eben den kognitiven Bereich unseres Gehirns stimuliert. Diesen Eindrücken kann man sich auf Dauer nicht entziehen. Die Frage ist, wie damit umgegangen wird: Resignation oder Aufstand? Natürlich gibt es auch den demokratischen Mittelweg durch die Institutionen, der ist aber an dieser Stelle schlicht belanglos. Das Fatalste ist die Resignation. Sie in den Gesichtern und den Gesprächen mit anderen Menschen zu erfahren ist entrüstend. Continue reading „Gemeinsame Einsamkeit“