Die Pandemie der Angst

Ein Gespenst geht um in der Welt. Wir können es über unsere Bildschirme live mitverfolgen. Eine Nachricht jagt die andere. Anweisung hier, Verbot da, Empfehlung dort. Gesundheitsnotstand, Katastrophenfall, Ausnahmezustand. Bunte Grafiken veranschaulichen die Ausbreitung und zählen die Infizierten und Toten. Bilder von leer gefegten Straßen, von Peking bis Mailand, flimmern in unsere Wohnzimmer und leer gefegte Regale in den Supermärkten lassen erahnen, dass auch hier etwas Ungewöhnliches im Gange ist. Es zeichnet sich ein Bild, dass wir bisher nur aus apokalyptischen Hollywood-Streifen kennen. Virolog*innen füllen die Sondersendungen in Funk und Fernsehen und manchmal kommen auch Menschen zu Wort, die behaupten, das Virolog*innen gar keine Ahnung von Medizin hätten. Die Politik hat es auch nicht. Continue reading „Die Pandemie der Angst“

Schüsse in Hanau

Wieder schießt jemand aus rassistischen Beweggründen auf Menschen. Diesmal am 19. Februar in Hanau. Anders als bei ähnlichen Taten davor ist, dass die Regierenden nicht mehr verleugnen können, dass Deutschland ein Problem mit Rechtsradikalismus und seinen tödlichen Folgen hat. Lange genug wurden Taten, die einem rassistischen oder faschistischen Diskurs entsprangen, als Taten von einem „psychisch-kranken“ Einzeltäter abgetan. Das Fingerzeigen auf Andere hält Eine*n selber fern von jeglicher Kritik. Continue reading „Schüsse in Hanau“

Die Polizei, dein Freund und Helfer?

Über tödliche Schüsse in Berlin-Friedrichshain

Ende Januar wurde in Berlin-Friedrichshain ein Menschenleben durch die Kugel eines Bullen beendet. Es ist 4 Uhr in der Früh, als der Mitbewohner der 33-jährigen Maria die Polizei alarmiert. Laut Presse gibt er an, von ihr bedroht worden zu sein. Als zwei Beamte am Ort eintreffen, befindet sich die Frau in ihrem Zimmer, die Tür ist zu. Die Bullen stürmen hinein und geben einen Schuss auf ihren Oberkörper ab. Sie ist sofort tot. Sie werden nachher erzählen, sie seien von ihr mit einem Messer bedroht worden. Continue reading „Die Polizei, dein Freund und Helfer?“

Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!

Das parlamentarisch-demokratische Theater bekam im Februar die Gelegenheit, ein neues Glanzstück auf zu führen. Die seit ihrer Gründung im Jahr 2013 ins Spiel aufgenommene AfD beteiligte sich mit der CDU an der Wahl des FDP-Kandidaten Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten, um die Wiederwahl des Kandidaten der LINKE, Ramelow, zu verhindern. Ein landesweiter Sturm bürgerlicher Empörung brach aus. Alles wird rückgängig gemacht. Einige Wochen später wird doch Ramelow gewählt. Dieser wiederum gibt dann dem AfD-Kandidaten für das Landtagsvizepräsidentenamt seine Stimme. Absurd, oder? Parlamentarismus eben. Continue reading „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!“

Schnee von gestern?

Wem nützt eigentlich die Klimakatastrophe?

Unerträgliche Hitze, krasse Regenfälle – und was ist eigentlich Schnee? Jedes Jahr erhöhen Wissenschaftler*innen ihre Prognosen zur globalen Erderwärmung. Der Klimawandel, oder besser gesagt die Klimakatastrophe, ist unbestreitbar und der Mensch als Ursache klar belegt, auch wenn es viele einflussreiche – vor allem – Politiker*innen und Industrielle gibt, die dies leugnen, um ihre eigenen Interessen zu wahren. Continue reading „Schnee von gestern?“

Der Stein des Anstoßes – gegen jede Räumung

Die kapitalistische Stadt hat in den letzten Jahrzehnten eine beeindruckend erfolgreiche Transformation durchgemacht. Orte, die einst vorwiegend dem Zweck des Wohnens dienten, von denen ein Heer von Arbeiter*innen tagtäglich in die Werkstätten und Fabriken ausströmten, um Waren und Güter zu produzieren, entwickelten sich zum eigentlichen Produkt, welches den Wert erschafft. Die moderne Metropole ist mit knackigen Slogans versehen, um auf dem globalen Markt gegen andere Städte zu konkurrieren. Namen wie Kreuzberg sind dabei Aushängeschild und Label zugleich, um aus dem Eigentum an Grund und Boden oder Wohn- und Geschäftsräumen Profit zu pressen. Continue reading „Der Stein des Anstoßes – gegen jede Räumung“

Berührungspunkte

…über Städte als Modellprojekte

Welche Gemeinsamkeiten haben die Entwicklungen in Berlin am Moritzplatz, an der Warschauer Brücke und in Adlershof? Und welche Gemeinsamkeiten haben diese Beispiele mit vielen anderen Vierteln in anderen Metropolen? Diese Kieze sind Modellprojekte für eine vernetzte Stadt, die durch die aus der Sicht der Herrschenden versprochenen Vorteile die logische und notwendige Weiterentwicklung von urbanen Zentren sind. Continue reading „Berührungspunkte“

Drogen!

Basiert die Legalisierung oder Illegalisierung weniger auf einer staatlichen Fürsorge, als auf dem Erhalt und Stärkung ihrer Machtstrukturen?

Nehmen wir einmal an, dem Staat würde es wirklich um die Gesundheit seiner Bürger*innen gehen (abseits einer gesunden Arbeitskraft, die für den Staat wichtig ist). Dann stellt sich die Frage, warum man z.B. legal am Späti hochprozentigen Alkohol kaufen kann, man sich jedoch strafbar macht, wenn man eine Tüte Weed kauft. Also: warum sind manche Drogen illegal? Continue reading „Drogen!“

Alexa die Schließerin, deine beste Freundin

Über ein allgegenwärtiges smartes Gefängnis

Ein neues Gefängnis wird errichtet, unter freiem Himmel. Es ist human, hilfsbereit und freundlich. Die Gitterstäbe sind Fenster zu Informationen in der ganzen Welt, die Schließerin ist deine beste Freundin. Die Gefängnisierung der Gesellschaft schreitet voran, Systematiken des eingesperrt-Seins dehnen sich etwas modifiziert überall hin aus und verändern wie wir leben, was wir tun und wie wir Beziehungen führen. Die Smartifizierung des Lebens, also die Ausstattung unserer Umwelt mit Sensoren, die mit Computern verbunden sind, um die Daten auszuwerten und zu benutzen, heben Kontrolle und Fremdbestimmung auf eine neue Stufe. Continue reading „Alexa die Schließerin, deine beste Freundin“

Manipulation der Sinne

Sucht und Technologie
Teil 1: Digitalpakt mit dem Teufel

Heute stehen Kinder und Heranwachsende vor einer Zukunft, die geprägt sein wird durch eine Hysterie: das neue Heilsversprechen, die digitalen und smarten technologischen Entwicklungen. Das Makabre daran ist, dass Kinder in einer technologisierten Gesellschaft zu Süchtigen werden. Sie werden durch bestimmende Algorithmen um ihre eigene Lebenserfahrung entmündigt. Die Marktschreier*innen der digitalen und smarten Welt aus dem Silicon Valley, wie die Mitarbeiter*innen von Google, Microsoft und Apple, schicken jedoch ihre Kinder nicht etwa in voll automatisierte digitalisierte smarte Schulen, sondern in Waldorfschulen, in denen kein elektronisches Gerät zu finden ist. Stattdessen gibt es nur naturbelassene Stoffe zum Anfassen. Continue reading „Manipulation der Sinne“

Tagebruch Tragebesuch Tagebuch

Tag 34

Ein Kind? Mein Kind? Meine Tage bleiben aus. Unormal.

Tag 35

Ich habe ein paar Tests gemacht. War bei der Ärztin, auch sie bestätigt erste Verdachtsmomente als etwas das wird. Ist es schon? Was ist es?
Ich habe nicht viel Geld zum Leben. Der Erzeuger auch nicht. Der will ohnehin wegziehen. Muss er machen. Der verirrte Samen war nicht geplant. Die Welt ist groß und durchzogen von einer kapitalistischen Ordnung, die alles durchdrungen hat und durchdringt. Und Ordnung ist dafür sogar das falsche Wort; es ist Brutalität aus Gier und Überlebensdrang. Continue reading „Tagebruch Tragebesuch Tagebuch“

Gedanken aus der Quarantäne

Was bedeutet Covid-19 für unsere Zukunft?

Ich habe mich selbst in Quarantäne gesetzt, weil ich Corona-Symptome habe. Ich will aber den Test nicht machen, aus Angst vor Kontrollszenarien für mein Umfeld. Vielleicht nicht mit Sozialtracking und der Veröffentlichung des gesamten sozialen Lebens, aber immerhin mit staatlichen verordnetem Hausarrest, Speicherung der DNA-Corona Proben in einer Zentralen Datenbank, Stöbern in sozialen Netzwerken und eventuellen Kontrollbesuchen. Also isoliert 14 Tage Quarantäne – zum Glück in einer Wohngemeinschaft. Was solls, endlich kann ich mal machen was ich will, ohne arbeiten zu müssen. Oder doch nicht? Continue reading „Gedanken aus der Quarantäne“

Warum eine anarchistische Straßenzeitung?

Sicherlich ist es eine Kunst, Dinge und Ideen klar auszudrücken. Nichtsdestotrotz geht es darum, diese ohne Umwege zu sagen oder eben auf Papier zu bringen. Wir verstehen uns als Anarchist*innen, weil wir die Umwälzung aller Verhältnisse und die Zerstörung jeglicher Herrschaft wollen und danach handeln. Die Perspektive ist eine freie Gesellschaft ohne Autoritäten, auf der Basis freier Vereinbarungen. Im Grunde sind dies einfache Sachen. Doch das stimmt nicht ganz. Continue reading „Warum eine anarchistische Straßenzeitung?“

Fuck Off Amazon

Der neueste Traum des Tech- Giganten Amazon ist es, in den geplanten Edge- Tower einzuziehen. Das bald höchste Gebäude Berlins, das die Firma Edge Technologies bis 2024 in Friedrichshain, zwischen East- Side- Mall und Warschauer Brücke, in die Landschaft klotzen will. Hatte sich bereits Google vor zwei Jahren in Kreuzberg die Finger verbrannt, als sie nach Widerstand ihren Plan eines Start-Up- Campus erstmal auf Eis legen mussten, scheint Amazon es jetzt zu versuchen. Continue reading „Fuck Off Amazon“

Gefangen in einem Netz aus Straßen und Schienen

Über Mobilität, den Warenfluss und das Dazwischen

Die Mobilität ist eine wichtige Stütze der kapitalistischen Ausbeutung. In einem System, in dem alles zur Ware wird, wird auch der Mensch zur Ware. Er wird Teil der Logistik, wie der Salat im Supermarkt oder die Informationsströme der Börse. Die ständige Optimierung des Warenflusses bedeutet für jede*n Einzelne*n schneller arbeiten, schneller konsumieren, schneller schlafen, schneller erholen, schneller leben,… und eben sich schneller fortbewegen. Das Warten ist schädlich für den Kapitalismus. Time is Money! Continue reading „Gefangen in einem Netz aus Straßen und Schienen“

Klimaschutz muss man sich leisten können

oder wie der Kapitalismus einen grünen Anstrich kriegt

Alle reden vom Klima. Das haben die Kids von Fridays For Future mit ihrem Schulstreik ohne Zweifel erreicht. Die Spießer*innen toben angesichts der Frechheit dieser Kinder, für Demos der Schule fernzubleiben. Man ist sich nicht so sicher, was für sie nun schlimmer ist – das Schule schwänzen an sich, oder dass es dabei ums Klima geht. Da ist es für die liberalen Öko-Eltern schon einfacher, Position zu beziehen, schließlich leistet man sich seit Jahren Bioprodukte und fährt die kleinen Bengel mit dem Lastenrad durch die Gegend. Also freut man sich selbstverständlich über den kritischen Geist, den der Nachwuchs auch außerhalb des Unterrichts entwickelt. Continue reading „Klimaschutz muss man sich leisten können“

Sharing heisst eben nicht immer Caring

Von Leihfahrrädern und Digitaler Kontrolle

Es gibt kaum noch eine Ecke innerhalb des S-Bahn Rings, wo sie nicht rumstehen. E-Roller, E-Scooter, E-Bikes und allerlei Leihfahrräder. Ein Haufen Elektromüll, den uns die Sharing-Ökonomie vor die Nase setzt. Die Plätze und Gehwege sind zugestellt damit und prägen so das Stadtbild. Doch es soll an dieser Stelle nicht darum gehen, den Schrei nach Recht und Ordnung, der in etlichen Kolumnen der lokalen Boulevardblätter zu finden war, zu wiederholen. Viel problematischer an diesen Geräten ist das Geschäftsmodell, das sich dahinter verbirgt und nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist. Continue reading „Sharing heisst eben nicht immer Caring“

Das Geld liegt auf der Straße?

Die Heinzelmännchen hatten in Wirklichkeit prekäre Arbeitsbedingungen

Die Arbeit, oder viel eher die Arbeitskraft, wurde im Kapitalismus zur Ware. Lohn bekommt man nicht, wenn die Tätigkeit für einen selbst ist, sondern wenn man seine Leistung auf dem Markt anbietet und die gleiche Tätigkeit, wie z.B. Kochen, Einkaufen, Reparationen für jemand Anderen erledigt. Leider müssen die Meisten von uns ihre Arbeitskraft auf dem Markt verkaufen, um sich mal mehr, mal weniger lebensnotwendige Sachen zu kaufen. Eine Wahl auf dem Arbeitsmarkt haben jedoch die Wenigsten. Es sind eher diejenigen, die das Kapital besitzen, die Bosse und Arbeitgeber*innen, welche die Wahl an Arbeitskräften haben. Sie wählen die Menschen aus, die für sie die Arbeit erledigen und entlohnt werden. Eine neuere Entwicklung des Marktes sind die sogenannten Micro-Jobs, andere Namen dafür sind paid crowdsourcing, Plattformarbeiten, Gig-Economy. Continue reading „Das Geld liegt auf der Straße?“

Viel Gezwitscher um nichts

Die Überbewertung und geringe widerständige Nachhaltigkeit von Protesten und Auseinandersetzungen durch Twitter

Eine Erkenntnis die uns alle anscheinend beruhigt ist, dass wenn getwittert wird, wird informiert. Eine Superreichweite, die eine Nachricht von der Besetzung (Aktion, Spontandemo, Unterschriftenliste) erreicht. Puh geschafft – alle wissen es! Aber was wissen sie denn? Sie könnten zur einer Besetzung kommen, jedoch oft ohne Absprache mit Anderen, Freund*innen, Gefährt*innen, geschweige denn mit den Leuten im besetzten Haus. Wenn sie Twitter dabei haben, ist auch ihr Überwachungsmittel das Smartphone mit Kamera, Mikrophon und GPS dabei. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: ich bleibe zu Hause, weil ich bin nicht vorbereitet, oder ich gehe zur Besetzung und wenn ich nicht total sponti bin, bleibe ich letztendlich ein*e vernünftige Zuschauer*in. Continue reading „Viel Gezwitscher um nichts“

The wrong amazon is burning

Über die Waldbrände unter Bolsonaro und koloniale Kontinuitäten

„Unser Haus brennt“ twittert der französische Präsident Macron im August, kurz vor dem G7-Gipfel in Biarritz, Frankreich. Die deutsche Regierung pflichtet bei. Auf Twitter setzen mehr als 1,5 Millionen Tweets mit dem Hashtag #PrayforAmazonas in wenigen Tagen einen Trend. Plötzlich ist das Amazonasgebiet ein populäres Thema. Wer kann, positioniert sich und nutzt die kurze Spanne der Aufmerksamkeit für den Verkauf von Schlagzeilen, politische Heuchelei oder verfällt einer Form des Betens mittels Klick und Tastatur. Jedoch, die Bilder des brennenden Urwaldes senden eine eigentlich unmissverständliche Nachricht. Continue reading „The wrong amazon is burning“