Was wählst du?

In den Straßen hängen wieder Plakate mit – wenn auch meistens anderen – Gesichtern, jedoch den immer gleichen plakativen Sprüchen. Flugblätter unterschiedlicher Parteien werden einem wieder mal in die Hand gedrückt oder in den Briefkasten geworden. Aufs erneute wird um „Stimmen“ gebuhlt. Es sind Wahlen… Und die Parteien und Politiker*innen hoffen, dass sie überzeugen können und Menschen bei ihnen „ihr Kreuz“ machen. Und diejenigen, die zur Wahl gehen, erhoffen sich mit „ihrer Stimme“ ihre Situation zu verbessern. Was jedoch das ganze politische Papier und die Pappe in den Straßen vor allem signalisiert, ist, dass man als Bürger*in wählen gehen soll, oder anders: die Wahlbeteiligung ist notwendig für die Legitimation des Staates! „Was wählst du?“ weiterlesen

Das Vertrauen in die Politik stärken: Deutsche Wohnen Enteignen wählen

Berliner*innen können bei der Bundegstagswahl 2021 auch über den „Volksentscheid“ Deutsche Wohnen Enteignen (DWE) abstimmen. Was will DWE? Was bringt die Wahl?

Enteignung

Die DWE fordert angeblich Immobilienkonzerne zu enteignen. Enteignen bedeutet, das Eigentum zu entziehen. DWE fordert aber hohe Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe für die Immobilienfirmen, die mit diesem Geld woanders andere Mieter*innen ausbeuten können. Anders gesagt, die Firmen sollen zum Verkauf gezwungen werden. „Das Vertrauen in die Politik stärken: Deutsche Wohnen Enteignen wählen“ weiterlesen

La Canaille

Die Pariser Kommune jährt sich dieses Jahr zum 150. Mal. Als sich im Frühjahr 1871 die Pariser*innen ohne „Umwege“ gegen die Herrschaft auflehnten und für eine andere Welt kämpften und mit Selbstorganisierung im großen Rahmen experimentierten. „La Canaille“ weiterlesen

Jetzt oder Nie!

Die Laborratte wurde im Labor geboren. Sie hat ihr gesamtes Leben dort verbracht. Sie kennt nichts außer dem Labor, den Laborfraß, das Laufrad, die Trinkflasche, die Sägespäne, den Geruch von Desinfektionsmittel, fensterlose Räume, künstliches Licht, große plastiküberzogene Hände, große Augen, die sie, aus maskierten Gesichtern und über Klemmbretter hinweg, mustern. Und sie kennt die Sehnsucht, die Sehnsucht nach Nähe zu ihren Brüdern und Schwestern in den anderen Käfigen, die Sehnsucht nach einem anderen Leben. „Jetzt oder Nie!“ weiterlesen

Contra Corona

Die Corona-Krise veränderte das Leben von uns allen. So manche*r war verleitet hinter dieser einen geheimen Coup einer auserwählten Elite zu vermuten.

Bei aller Notwendigkeit einer Zurückweisung solch verkürzter Analysen und Verschwörungsvorstellungen, blieb jedoch eine Auseinandersetzung mit der Corona-Krise, welche diese als Auswuchs kapitalistischer Herrschaftsverhältnisse versteht und kritisiert, weitestgehend auf der Strecke. Aber was ist mit WHO, RKI, Gates Foundation, dem Staat, der Pharmaindustrie etc.? „Contra Corona“ weiterlesen

Von Räumungen und Kiezterror

Der Wind dreht sich und der rechte Mob schwimmt zufrieden im Fahrwasser von Politik, Polizei und Medienhetze

Es gab eine Zeit, da war der Begriff Gentrifizierung noch einer kleinen Gruppe Sozialwissenschaftler*innen vorbehalten. So sehr, das eine Sprachanalyse des BKA`s von Bekenner*innenschreiben aufgrund dieser Wortschöpfungen zu einem linken Wissenschaftler der zum Thema Stadterneuerung forscht, führte, und dieser der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung bezichtigt wurde. Verurteilt wurde er dafür nie. Diese Geschehnisse fallen in eine Zeit, wo in den Innenstadtbezirken Berlins teure, brennende Autos für Schlagzeilen sorgten und die Politik unter dem damaligen Innensenator Körting den Begriff der „Kieztaliban“ prägte. Damit meinten diese nicht etwa die Immobilienwirtschaft, welche mit allen erdenklichen Mitteln versuchen Mieter*innen für die Rendite loszuwerden, sondern diejenigen, die sich dem Ausverkauf der Stadt entgegen stellen. Es war der Beginn einer Rhetorik die sich bis heute fortsetzt und darauf abzielt, nicht über die eigentlichen Probleme reden zu müssen und das Entstehen einer breiten Bewegung, die sich nicht auf Forderungen und Bitten beschränkt, auf biegen und brechen zu verhindern. Der Preis dafür ist, dass man sich notfalls mit Faschisten gemein macht oder ihnen zumindest mutwillig in die Hände spielt. „Von Räumungen und Kiezterror“ weiterlesen

Freiheit ist immer die Freiheit des Anderen

Ein weiteres experimentelles Lebensprojekt geräumt!

Die Liebig 34 wurde geräumt. Eine Zwangsräumung angeordnet in einer Stadt, die von Massenkonsum, hässlicher Parzellierung, ins unermesslich wachsende Bürokratie, Büroviertel, Gesichts- und geschichtslose Strukturen urbaner statischer Einheitsgebiete, von Mangel an gemeinschaftlichen und menschlichen Wechselbeziehungen überquellt. Diese Stadt und ihr Ausverkauf an Investoren verwandelt die Menschen in bloße Kallkulationsobjekte, in technisch-soziale, ausdruckslose Ingenieur*innen unseres Selbst, eingehegt in Massenkonzepte emotionaler Beziehungen. „Freiheit ist immer die Freiheit des Anderen“ weiterlesen

Aufruhr in Belarus

Interview mit Anarchist*innen zu den Revolten in Belarus letztes Jahr

Gab es vorher Anzeichen für die Revolte und haben Kontinuitäten dazu geführt?

Vor 2020 hätte sich niemand vorstellen können, dass so etwas in Belarus möglich ist. Doch schon im Sommer war klar, dass es Vorgänge im Land gibt, die weit über „normale“ Oppositionsaktivitäten hinausgehen. Bei mehreren Gelegenheiten griffen Menschen in verschiedenen Teilen des Landes die Polizei an, um Gefangene zu befreien. Riesige Kundgebungen fanden statt, ohne dass sich „starke“ Anführer*innen auf ihnen zeigten. Das Open-Mic-System, das sich vor allem in den regionalen Städten verbreitete, wurde zu einem der ersten Symbole der Selbstorganisierung. „Aufruhr in Belarus“ weiterlesen

Ein Schiff in den Sand setzen

Es ist fast schon eine Komödie anzusehen wie ein Missgeschick zu einem weltweiten ökonomischen Desaster führt.

Die Schadenfreude oder ein betroffenes Stirnrunzeln, die womöglich bei den epischen Bilder aufkommen, bringen wie bei jedem Fiasko niemandem etwas. Doch eine Erkenntnis ist unwiderruflich: es gibt immer wieder Schwachstellen in dem noch so perfekten globalen Kapitalismus. Zwischenfälle die eine Blockade des Warenflusses deuten auf eine strukturelle Anfälligkeit hin. „Ein Schiff in den Sand setzen“ weiterlesen

Der Schwarze Block

Es ranken sich viele Mythen um den „Schwarzen Block“ und sein Entstehen.

Die geläufigste Erzählung ist wohl, dass der „Schwarze Block“ bei den Protesten gegen das Bundeswehr Gelöbnis 1980 in Bremen das erste mal in Erscheinung trat und während den Straßenschlachten mit den Bullen, sogleich seine Schlagkraft unter Beweis stellen konnte. Doch es gibt eine kleine, entzückende Vorgeschichte, welche in der Geschichtsschreibung der Autonomen und Anarchist*innen nicht weiter Erwähnung findet und abgesehen von den Beteiligten damals, wohl kaum noch jemandem bekannt sein dürfte. Vier Jahrzehnte später erfreut sich der „Schwarze Block“ rund um den Globus großer Beliebtheit und entwickelt sich mit der Dynamik der Straße ständig weiter. Grund genug also, um ein Blick auf die Geschichte seiner Anfänge zu werfen, erzählt von einem Beteiligten damals. „Der Schwarze Block“ weiterlesen

Die Verschwörung der Allmächtigen?

Ein Beitrag für eine anti-autoritäre Diskussion in Zeiten der Covid-19 Pandemie

In letzter Zeit scheint es so, dass Verschwörungstheorien auf einen fruchtbaren Boden gestoßen sind. Ein schwammiger Boden in Folge der staatlichen Maßnahmen gegen die Eindämmung des Coronavirus. Dabei gibt es, historisch betrachtet, Verbindungen zwischen Pandemien und der Popularität von Verschwörungstheorien. Auch heute während der Corona-Pandemie hört man wieder verstärkt Verschwörungstheorien und sieht, wie diese von einer vielseitigen und breiten Masse aufgenommen werden. Die „Theorien“ über „Bill Gates und Co.“ dienen nun denjenigen Menschen als vereinfachte Lösungsansätze, welche das erste mal die Autorität des Staates zu spüren bekommen und merken, dass etwas falsch läuft. Dabei ist dies nicht nur bedrohlich, weil diese Menschen nun neben Faschist*innen und Rechtspopulist*innen auf die Straße gehen, sondern auch, weil sie eine anti-autoritäre Kritik an den herrschenden Verhältnissen negieren. „Die Verschwörung der Allmächtigen?“ weiterlesen

Das Virus der Herrschaft

Die Covid-19-Pandemie greift tiefgehend in unser Leben ein, nicht nur wegen des Virus selbst. Das Virus, die (geschürte) Angst und die moralische Totalität überall, sowie konkrete staatliche Maßnahmen, sind auch Vielen von Nutzen. Weil Kriege immer nur den Herrschenden nützen, haben viele Politiker*innen den Krieg gegen das Virus ausgerufen und ein neues Zeitalter heraufbeschworen. Warum und wie nützt es denjenigen, die Macht und Geld haben? Wie offenbart sich diese auf Ausbeutung beruhende Gesellschaft? „Das Virus der Herrschaft“ weiterlesen

Der soziale Krieg von oben … und die Kämpfe von Unten!

Die bestehende Gesellschaft beruht auf Ungleichheit, weil sich unterschiedliche Interessen in einem Machtverhältnis unversöhnlich gegenüberstehen. In einem kapitalistischen System haben diejenigen, die Kapital besitzen (Eigentum, Produktionsmittel, Immobilien, Konzerne,…) andere Interessen als diejenigen, welche ihre Arbeitskraft verkaufen müssen, Sozialhilfen empfangen, zur Miete wohnen. Vermieter*innen haben ein Interesse, dass die Miete für Wohnungen steigt. Mieter*innen haben ein Interesse, dass die Miete gleich bleibt oder sinkt. Genauso bei der Arbeit. Die Führung eines Unternehmens möchte, dass der Lohn für die Arbeitnehmer*innen so gering wie möglich bleibt. Menschen, die ihre Arbeitskraft verkaufen müssen, möchten mehr Lohn haben (oder zumindest das, was angemessen zum Profit des Unternehmens steht). Diese unversöhnliche Gegenüberstellung wurde Klassenkampf genannt und beschrieb vordergründig diesen ökonomischen Konflikt. Heute, hier in Deutschland, sind die Klassen weniger sichtbar, da sich die Arbeitsverhältnisse verändert haben. „Der soziale Krieg von oben … und die Kämpfe von Unten!“ weiterlesen

Uncle Sam’s Nightmare

Wie eine feurige Revolte gegen Rassismus und Polizeigewalt die Legende vom amerikanischen Traum herausfordert

Vor ein paar Monaten, als der Lockdown im vollen Gange und Corona das bestimmende Thema war, erreichten uns erschütternde Zahlen über die Todesraten in amerikanischen Krankenhäusern und der „mächtigste“ Präsident der Welt riet dazu, sich Desinfektionsmittel zu spritzen. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich wohl die Wenigsten vorstellen können, dass ein rassistischer Mord durch einen weißen Bullen schon bald eine lebhafte Revolte, die in der jüngeren Geschichte der USA seinesgleichen sucht, auslösen wird. So tragisch der Ausgangspunkt dieser Ereignisse auch ist, umso erfreulicher die Bilder und Berichte gelebter Solidarität, wütenden Protesten, abgebrannten Streifenwagen, umgestürzter Skulpturen und zerstörten Glasfassaden, die daraufhin folgten. „Uncle Sam’s Nightmare“ weiterlesen

Eine weltweite Revolte

Im Herbst 2019 fegte ein rebellischer Wind über die Erde. Verstreut über den Globus lehnten sich Menschen gegen Korruption, Armut, Kapitalismus und Autorität auf. Jedoch vertrieben die Covid-19 Pandemie und die Maßnahmen der Herrschenden zu ihrer Eindämmung die Proteste erst einmal von der Straße.

Die staatlich verordnete und erwünschte Paralyse der Bevölkerung konnte jedoch nur kurz greifen, denn schon bald erkannten die Ausgebeuteten, dass die Ursachen ihrer Unterdrückung und Not nicht bei einem Virus zu finden sind, sondern im kapitalistischem System. Umso heftiger entzündeten sich weltweit Streiks, Krawalle oder massive Aufstände. Sei es aufgrund der Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, die sich bis zum Zugriff der staatlichen Kontrolle auf den eigenen Körper ausweiteten, der Brutalität, mit der die Sicherheitskräfte überall die Ausgangssperren versuchten durchzusetzen oder aus purer Notwendigkeit, nicht am Hunger zu sterben.

Diese Karte versucht den Blick darauf zu lenken, dass es an vielen Orten den Menschen ein für alle mal reicht, die Zustände als gegeben zu betrachten. „Eine weltweite Revolte“ weiterlesen

Die Pandemie der Angst

Ein Gespenst geht um in der Welt. Wir können es über unsere Bildschirme live mitverfolgen. Eine Nachricht jagt die andere. Anweisung hier, Verbot da, Empfehlung dort. Gesundheitsnotstand, Katastrophenfall, Ausnahmezustand. Bunte Grafiken veranschaulichen die Ausbreitung und zählen die Infizierten und Toten. Bilder von leer gefegten Straßen, von Peking bis Mailand, flimmern in unsere Wohnzimmer und leer gefegte Regale in den Supermärkten lassen erahnen, dass auch hier etwas Ungewöhnliches im Gange ist. Es zeichnet sich ein Bild, dass wir bisher nur aus apokalyptischen Hollywood-Streifen kennen. Virolog*innen füllen die Sondersendungen in Funk und Fernsehen und manchmal kommen auch Menschen zu Wort, die behaupten, das Virolog*innen gar keine Ahnung von Medizin hätten. Die Politik hat es auch nicht. „Die Pandemie der Angst“ weiterlesen

Schüsse in Hanau

Wieder schießt jemand aus rassistischen Beweggründen auf Menschen. Diesmal am 19. Februar in Hanau. Anders als bei ähnlichen Taten davor ist, dass die Regierenden nicht mehr verleugnen können, dass Deutschland ein Problem mit Rechtsradikalismus und seinen tödlichen Folgen hat. Lange genug wurden Taten, die einem rassistischen oder faschistischen Diskurs entsprangen, als Taten von einem „psychisch-kranken“ Einzeltäter abgetan. Das Fingerzeigen auf Andere hält Eine*n selber fern von jeglicher Kritik. „Schüsse in Hanau“ weiterlesen

Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!

Das parlamentarisch-demokratische Theater bekam im Februar die Gelegenheit, ein neues Glanzstück auf zu führen. Die seit ihrer Gründung im Jahr 2013 ins Spiel aufgenommene AfD beteiligte sich mit der CDU an der Wahl des FDP-Kandidaten Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten, um die Wiederwahl des Kandidaten der LINKE, Ramelow, zu verhindern. Ein landesweiter Sturm bürgerlicher Empörung brach aus. Alles wird rückgängig gemacht. Einige Wochen später wird doch Ramelow gewählt. Dieser wiederum gibt dann dem AfD-Kandidaten für das Landtagsvizepräsidentenamt seine Stimme. Absurd, oder? Parlamentarismus eben. „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!“ weiterlesen

Der Stein des Anstoßes – gegen jede Räumung

Die kapitalistische Stadt hat in den letzten Jahrzehnten eine beeindruckend erfolgreiche Transformation durchgemacht. Orte, die einst vorwiegend dem Zweck des Wohnens dienten, von denen ein Heer von Arbeiter*innen tagtäglich in die Werkstätten und Fabriken ausströmten, um Waren und Güter zu produzieren, entwickelten sich zum eigentlichen Produkt, welches den Wert erschafft. Die moderne Metropole ist mit knackigen Slogans versehen, um auf dem globalen Markt gegen andere Städte zu konkurrieren. Namen wie Kreuzberg sind dabei Aushängeschild und Label zugleich, um aus dem Eigentum an Grund und Boden oder Wohn- und Geschäftsräumen Profit zu pressen. „Der Stein des Anstoßes – gegen jede Räumung“ weiterlesen

Berührungspunkte

…über Städte als Modellprojekte

Welche Gemeinsamkeiten haben die Entwicklungen in Berlin am Moritzplatz, an der Warschauer Brücke und in Adlershof? Und welche Gemeinsamkeiten haben diese Beispiele mit vielen anderen Vierteln in anderen Metropolen? Diese Kieze sind Modellprojekte für eine vernetzte Stadt, die durch die aus der Sicht der Herrschenden versprochenen Vorteile die logische und notwendige Weiterentwicklung von urbanen Zentren sind. „Berührungspunkte“ weiterlesen